Mango Markets auf Kreuzzug gegen Hacker

Das Unternehmen will  mehrere Millionen Schadenersatz bekommen

Mango Markets könnte neuen Schwung bringen, wenn es um Klagen trotz Einigung geht. Denn obwohl der Hacker und das Unternehmen sich geeinigt hatten, geht es nun doch um einen hohen Schadensersatz, weil Mango Markets doch geklagt hat.

 

Wer genau wird verklagt? Es handelt sich um den Hacker Avraham Eisenberg, der schon im Oktober einen Übergriff gewagt hat und dafür sorgte, dass Kryptowährungen in Millionenhöhe gestohlen wurden. Das ist kein Kinderspiel, einmal abgesehen von dem Imageschaden des Unternehmens.

Mango Markets hat sich mit Eisenberg auseinandergesetzt. Er meint, dass er legal tätig gewesen wäre. Es war kein Hackerangriff, sondern eine Strategie, die absolut legal wäre. Mango Markets hat sich erst einmal auf einen Deal mit Eisenberg eingelassen, um einen Teil des Geldes zu erhalten, welches gestohlen wurde. Nun muss man aber das Gesamtbild sehen, um zu verstehen, warum Mango anschließend doch noch geklagt hat. Denn es ging um einen Diebstahl im Wert von 117 Millionen US Dollar. Mango hat dann 47 Millionen US Dollar zurückerhalten, weil sich das Unternehmen bereiterklärt hat, auf eine Klage zu verzichten. Eisenberg ging im Grunde klug vor, denn die Community Mitglieder der DAO, die zu Mango gehörten, sollten über seinen Vorschlag abstimmen und die Community war für seinen Vorschlag.

Mango hat aber dann anders entschieden und Eisenberg verklagt, welcher am 27.12.2022 verhaftet worden ist. Die Anklage ist einfach, denn Mango klagt auf Kursmanipulation und Betrug, wie auch die Handelsaufsicht CFTC und sogar die Börsenaufsicht SEC: Auch diese verklagten den Hacker.¬† Die Klage wird so manches Übel für den Hacker mit sich bringen, aber man kann davon ausgehen, er wusste, worauf er sich eingelassen hat. Denn wer natürlich online einen Diebstahl tätigt, muss auch mit einer Bestrafung rechnen. Mango will auf jeden Fall 47 Millionen Dollar plus Zinsen und wird wohl mit der Klage auch durchkommen. Wie das Ganze für Eisenberg ausgehen wird, muss sich zeigen. Verhandlungen dauern ja auch immer ein wenig, die Klageschrift ist auf jeden Fall am 25.01.2023 eingegangen!

 

Autor: Kerstin Münchehofe, Redaktion Domainalliance

Hinterlasse eine Antwort

Weitere Beiträge zum Thema: